Deine Stimme gegen Armut

Genossenschaften fA?hren die Interessen vieler zusammen.

Dr. Wolfgang George: Das Rechts-, Wirtschafts- und Sozialformat bietet den handelnden Akteuren in der Krankenversorgung und der Gesundheitswirtschaft die MA�glichkeit zur Etablierung einer wertegeleiteten A�konomie. (Foto: Wilfried J. Klein)

Dr. Wolfgang George: Das Rechts-, Wirtschafts- und Sozialformat bietet den handelnden Akteuren in der Krankenversorgung und der Gesundheitswirtschaft die MA�glichkeit zur Etablierung einer wertegeleiteten A�konomie. (Foto: Wilfried J. Klein)

Das genossenschaftlich organisierte Handeln bietet sich an, um die Interessen vieler bei einer Projekt-Finanzierung oder beim GeschA�ftsbetrieb zusammenzufA?hren. Das demokratische Wirtschaftsprinzip der Genossenschaft ist als fA�rderungswA?rdiges Staatsziel in zahlreichen BundeslA�ndern aufgefA?hrt.

Netzwerke verhindern InsellA�sungen.

Im Gesundheitswesen und der Sozialwirtschaft existieren tradierte BetA�tigungsfelder von Genossenschaften (Einkauf, Handel, Wohnungswirtschaft). Die fA?r die gegenwA�rtigen Anforderungen (etwa nach ZusammenfA?hrung der Systembeteiligten, integrierter Zusammenarbeit) zeitgemA�AYen LA�sungen existieren in der Praxis — wenn A?berhaupt — als unverbundene InsellA�sungen. Diesen Beitrag weiterlesen »

Regionalwirtschaftliche Perspektiven fA?r das Gesundheitswesen in LA�ndlichen Regionen

Prof. Albrecht Goeschel

Prof. Albrecht Goeschel

Vortrag von Professor (Gast) Albrecht Goeschel, Staatliche UniversitA�t Rostov zur Arbeitstagung Gesundheitliche Versorgung in LA�ndlichen Regionen Diakonisches Werk der EKD e.V. Berlin, 11.05.2010

1.A�A� LA�ndliche RA�ume, Gesundheitswesen und das GeschA�ftsmodell Deutschland

Regionalwirtschafliche Perspektiven fA?r das Gesundheitswesen in LA�ndlichen RA�umen kA�nnen zutreffend nur dann benannt werden, wenn einerseits die Rolle der LA�ndlichen RA�ume im Rahmen der Diesen Beitrag weiterlesen »